Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/schnadine

Gratis bloggen bei
myblog.de





Geburt: ein schrecklich schönes erreignis

Am 29.03.13 (Freitag) feierte ich meinen 21. Geburtstag, im Bett!

Es waren noch genau 2 Tage bis zum errechneten Geburtstermin meines Sohnes und ich lag mit wehen und übelkeit im bett und konnte meinen Geburtstag nicht feiern. Die nacht war fürchterlich, schmerzen und immer das gefühl "auszulaufen" :D 

Am Samstag Morgen gng es mir nicht besser. ich musste noch das nötigste einkaufen und quälte mich mit meiner Tante mit der ich auf einem Hof Lebe zum supermarkt. endlich wieder zuhause angekommen schmiss ich mich kugelrunt wieder ins bett und stand bis zum abend nicht mehr auf. Meine Tante brachte Ihren Sohn der zur besuch war wieder nach hause und mein Onkel und mein Freund tranken Ihr feierabend bierchen. Plötzlich wurde ie matratze nass :O ich rannte ins bad da ich dachte ich hätte mich eingenässt. Machte einen PH test um auszuschlißen das es Fruchtwasser war, jedoch war der test positiv! ich machte noch 3 weitere um sicher zu gehen und alle zeigten das selbe ergebniss an.

Ich entschied mich erstmal duschen zu gehen. Meine tante wartete schon im schlafzimmer auf mich, sie war gerade zurück gekommen und bemerkte das etwas nicht stimmte. Ich zeigte ihr die tests und Sie sprang sofort auf um meine tasche zu holen sagte meinem freund bescheid und da saß ich schon im auto auf den weg in die nächste klinik die 40km entfernt ist. voller Angst vor dem ungewissen kam ich in den Kreissaal die hebmmen die dort nachtschicht hatten, es war mittlerweile 22 Uhr, schienen etwas im stress zu seien. Ich kam an den wehenschreiber und anschließend zu untersuchung.

Ergebniss : Blasensprung! stationäre behandlung und abwarten das sich wehen entwickeln.

voller angst un aufregung bezog ich mein zimmer es war mitterweile nach 00.00uhr und 2 weitere damen schliefen schon in dem zimmer. vor aufregung habe ich kein auge zugemacht. ab 4uhr in der früh hatte ich wahnsinige schmerzen und musste ahtemübungen machen die ir die frauen vormachten. um 8 ging es zur untersuchung und wehen schreiben mt höllischen  schmerzen schleppte ich mich in den kreissal aber der wehenschreiber erfasste keine einzige wehe! Ich hatte rückenwehen die das gerät wohl nich aufzeichnete.

also wieder aufs zimmer und warten um 10 uhr kamen mein freund und meine tante um sofort wieder in den kreissaal zu gehen.

bei der untersuchung hatte sich der muttemund schon auf 4 cm geöffnet so das ich im kreissaal beiben konnte.

die anschließenden stunden waren für mich eine qual, schmerzen die nicht aufhörten, ein freund der kein wort raus bekam und eine hebamme die mich mit Ihren wohl nett gemeinten sprüchen aufmntern wollte auf die nerven ging.

Ich schrie nach einer PDA und das verlangen nach einer zigarette war so groß wie noch nie (ich hatte aufgehört in der schwangerschaft zu rauchen)

die PDA habe ich dann doch nicht gemacht. kurz darauf  begannen auch schon die presswehen und die schmerzen waren wie ausgeblendet alleine die wut auf die hebamme blieb und ch hätte ihr gerne gesagt das sie die klappe halten soll, brachte aber keinen ton heraus.

um 14.44uhr war es dann soweit mein sohn erblickte das Licht der welt. 

Voller freude und überweltigt von den gefühlen lag ich noch 2 stunden im kreissaal bis ich endlich auf staion durfte.

Die schmerzen bei der geburt habe ich vergessen, ich weiss das es sehr schmerzhaft war jedoch kann ich mich daran nicht mehr richtig erinnern. 

Das glücksgefühl überwiegte und erschöft schlief ich mit meinen sohn auf dem arm ein

 

8.11.14 20:20
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung